Welcher Receiver für HDTV?

Beim TV-Empfang galt schon immer die Devise: Scharfe Bilder sind gute Bilder. Nun knnen moderne Fernseher schon seit einiger Zeit nicht nur ein scharfes, sondern auch ein richtig hochauflsendes Bild anzeigen. Flachbildfernseher, die den Full HD Standard erfllen beziehungsweise in 1080p auflsen, sind lngst Standard geworden. Bislang beeindruckte die innovative Display-Technologie besonders whrend eines Blu- ray-Abends. Doch auch das ganz normale Fernsehprogramm wird bereits in HD ausgestrahlt, wobei es sich hier zwar noch nicht um alle Sender handelt, aber immer wieder neue dazukommen.

Voraussetzungen fr HDTV
Zahlreiche HD-Sender knnen via Satellit und Kabel empfangen werden. Das sogenannte IP-TV wird ebenfalls immer interessanter, kann sich aber noch nicht gegenber den klassischen Empfangsmethoden behaupten. Neben einem kompatiblen Fernseher wird natrlich auch ein HD-Receiver bentigt, da nur wenige TV-Gerte integrierte Tuner fr HD-Sender haben. Beim Empfang via Kabel wird eine TV-Box bentigt, die im Idealfall auch verschlsselte Inhalte decodiert beziehungsweise ber einen CI+ Kartenslot verfgt. Wer eine SAT-Anlage nutzt, sollte auf einen Receiver setzten, der den DVB-S2-Standard erfllt und einen oder mehrere HDMI-Ports bereithlt. Sehr wichtig ist auch der Einsatz eines DVB-S2 LNB am SAT-Spiegel.

Ausstattung beachten
HD Receiver und Kathrein Receiver, die das hochauflsende Fernsehprogramm ins Wohnzimmer bringen, gibt es in einer groen Auswahl, wobei sich die Ausstattung von Modell zu Modell ndern kann. Kostengnstige Einsteiger-Receiver erfllen ihren Zweck, bieten dafr aber nicht viele Funktionen und Anschlsse. Fr hhere Ansprche hlt der Markt selbstverstndlich auch High End Lsungen bereit, die beispielsweise ber eine integrierte Festplatte zum Mitschneiden der TV-Inhalte dienen oder sogar per WLAN oder Ethernet zustzliche Informationen ber das Internet oder das lokale Netzwerk laden knnen. Den Unterschied kann auch die aufgespielte Software ausmachen, die generell bei teureren Modellen etwas komplexer und Nutzer-orientierter ausfllt.

  1. 21.Was ist DRM?

Digital Rights Management (digitale Rechteverwaltung) meist abgekrzt als DRM bezeichnet, ist ein Verfahren mit dem die Urheberrechte an geistigem Eigentum, vor allem an Film- und Tonaufnahmen, aber auch an Software, auf elektronischen Datenverarbeitungsanlagen gewahrt und Raubkopien verhindert, sowie Abrechnungsmglichkeiten fr Lizenzen und Rechte geschaffen werden sollen.

Das Windows Media Format untersttzt selbstverstndlich die Einbindung einer Digital Rights Management Software. Es handelt sich um das Windows Media DRM 9 Series. Eine Technologie von Microsoft und Teil der Windows Media Plattform. Das Microsoft DRM wird schon seit einiger Zeit erfolgreich und das nicht nur von Microsoft selber, sondern von Internationalen Firmen die Windows Media fr ihre Geschftsmodelle verwenden eingesetzt.

Eine Microsoft WM-DRM 9 geschtzte Software kann nur mit einer Windows Media DRM 9 untersttzten Hardware abgespielt werden.

DRM 9 Beispiel:

Die Lara Croft: Tomb Raider ”Die Wiege des Lebens” WMV-HD DVD nutzt das von Microsoft entwickelte DRM 9 Series. Sobald die DVD in das DVD- ROM Laufwerk eingelegt und die Disc gestartet wird, legt das DRM 9 einen Zeitstempel von 7-Tage verschachtelt im Betriebssystem ab.

Der komplette Film ist z.B. als persnliches Backup auf die PC-Festplatte zu kopieren. Nach sieben Tagen, verliert das abgelegte Backup seine Gltigkeit (siehe Screenshot) und verlangt die Original Disc zum abspielen. Sobald die Original Disc eingelegt ist, wird ein neuer 7-Tage-Zeitstempel generiert und die Disc bzw. das Backup spielt einwandfrei wieder ab.

Mglich ist auch, dass die Software durch eine Internet-Verbindung einen DRM 9 Schlssel abfragt. Bei Video-on-Demand Angebote ist das schon Praxis, dass der Kunde beim Kauf sich entscheiden muss, ob er den Film ein- oder zweimal sehen mchte.

Verschiedene DRM Technologien funktionieren fr jeden Distributionsweg und abhngig vom jeweiligen Geschftsmodel oder der Lizenzvereinbarungen anders.